Schwärmen ist erlaubt

Also, wenn wir Sie langweilen sollten mit unserer ständigen Schwärmerei über die Entwicklung und die fantastischen Fortschritte, die offensichtliche Schönheit und Homogenität in diesem, unserem ersten Wurf, so gehen Sie einfach weiter zu den Galerien und sehen Sie es uns bitte nach, dass wir uns so daran erfreuen können und so dankbar sind, dies so intensiv erleben zu dürfen und das auch genießen! 🙂

Es ist wirklich erstaunlich, täglich diese deutlich ansteigenden Unterschiede zu erkennen, ob in der Charakterbildung, den Bewegungskoordinierungen, den Mimiken und der gesamten Geräuschkulisse.

Zu letzterem muss ich fairerweise hinzufügen, dass die Geräusche der Welpen sich auf wohliges Knattern und bei den Spielen oder Raufübungen, auf ein zaghaftes Knurren und Bellen beschränken.

Also keine Sorge, es droht kein Nachbarschaftsstreit, weil die Zwerge hier den lieben langen Tag den Aufstand proben. Wobei den Aufstand proben sie schon und zwar jeden Morgen mittlerweile.

Sie machen sich in aller Deutlichkeit bemerkbar und zeigen genau an, dass sie unbedingt raus wollen.

Wir nennen sie daher inzwischen schon unsere „Draußenhunde“, weil sie egal bei welchem Wetter den ganzen Tag draußen, in ihren verschiedenen Gehegen, verbringen wollen.

Es ist wahrscheinlich die Neugier und der Drang nach Spiel und Abenteuer, der den Kleinen den Weg nach draußen weist, sie fordern es jedenfalls immer ein.

Sind sie dann erstmal draußen und haben sie ihre erste Runde gedreht, kommen sie schnell herbei, um ihr Futter abzuholen. Sie bekommen am Morgen nun auch eine Fleischmahlzeit aus der Hand, am Mittag dann eine aus einem größeren Gefäß und am Abend ihre
Schlußmahlzeit, sobald sie sich im Innengehege eingefunden haben – zwangsweise versteht sich! 🙂

Zwischendurch gibts dann noch, am späten Nachmittag, eine „Arbeitsmahlzeit“ in Form eines riesigen Knochens, wie heute, oder eines Brockens Pansen oder Blättermagen.

Es ist auch schön zu sehen, wie offen sie allem Neuen gegenüberstehen, sie haben alle eine unbändige Neugier und man muss bei bestimmten Arbeiten schon aufpassen, dass sie einem nicht in die Füße laufen oder die Nase dazwischen haben. Egal ob Laubsauger –
der einen Höllenkrach macht – oder Bohrmaschine, Staubsauger, Hammer, alles wird genau begutachtet und miterlebt. Toll!

Besucher werden gern gesehen und beäugt, beschnuppert und sortiert – so unser Eindruck – die Kleinen scheinen ein unheimlich gutes Gespür für Ausstrahlung der Besucher zu haben.

Interesse geweckt? Besuchen Sie uns, es ist ein Erlebnis, versprochen!

Bilder vom heutigen Tage – hier entlang!

Dieser Beitrag wurde unter A-Wurf, Welpentagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.